Mein neuer PC – Vorbereitung

 

My HackintoshLange habe ich an meinem alten „Schrotthaufen“ gebastelt, aber nun muss es doch mal ein neuer PC sein. Gestern habe ich die Hardware bestellt. Hier ist eine kleine Vorschau auf den neuen PC.

 

Software

Auf dem PC sollen Mac OS X Mountain Lion und Ubuntu laufen. Wobei ich Ubuntu zum arbeiten und Mac OS als Testsystem nutzen werde.

Ubuntu

Wahrscheinlich werde ich die Alternate Version von Ubuntu installieren, damit ich nicht nach der Installation alle ungenutzten Programme deinstallieren muss. Anstatt Gnome 3 oder Unity werde ich Cinnamon als Desktop Manager nutzen.

Mac OS

Da ich mir keinen Mac zulegen werde, wird dieser PC ein sogenannter ‚Hackintosh‚. Das bedeutet, dass ich Mac OS auf einem ganz normalen PC installiere. Dies geht aber nur, wenn man die richtige PC-Hardware besitzt. Außerdem braucht man entweder eine Mac OS X Snow Leopard Retail DVD oder einen Mac, den man einmal nutzen darf. Wenn man alle Vorbereitungen getroffen hat, emuliert man das EFI von Apples Macs mit einem Bootloader und installiert Mac OS auf einem handelsüblichen PC.

… so die Theorie. Wie das ganze in der Praxis aussieht, werde ich dann bald berichten.

Hardware

Das wichtigste an einem Hackintosh ist, dass man einen Intel Prozessor benutzt, weil Apple nur Intel-Prozessoren in seinen Macs einsetzt. Besonders zu empfehlen sind die Core i Prozessoren. Deshalb habe ich mich für einen Intel Core i5 3570k entschieden.

Die besten Mainboards für Hackintosh sind zur Zeit von Gigabyte, aber da ich in erster Linie Ubuntu als Produktiv-System nutze, ist mir ein Intel-Board doch lieber. Intel unterstützt Linux sehr aktiv mit Treibern und bei Intel-Boards kann man davon ausgehen, dass alles funktioniert. Das Intel-Board dz77bh-55k ist genau, wie der Prozessor fürs Overclocking sehr geeignet und bietet für 160€ eine solide Basis für einen guten PC mit vielen Anschlüssen. Außerdem hat es zwei mal PCLe 3.0 für sehr neue Grafikkarten.

Die Grafikkarte habe ich aber erst einmal weggelassen, weil die Intel HD 4000 aus dem Prozessor für meine Ansprüche ausreicht. Später kommt dann vielleicht eine Nvidia GeForce GTX 560ti hinzu, weil die Linux-Treiber für Nvidia Grafikkarten besser sind, als die für ATI/AMD.

Beide Betriebssysteme werde ich auf der SSD Samsung 830 installieren.

Da dies ein Hackintosh wird, habe ich mich für das weiße Gehäuse NZXT H2 entschieden.

NZXT H2 white von nzxt.com

NZXT H2 white von nzxt.com

Bleibt noch zu erwähnen, dass der PC 2x8GB Ram und ein Netzteil von Corsair hat. Außerdem nutze ich ein Sony Optiarc DVD-Brenner.

Meiner Meinung nach ist dies ein sehr gelungener Aufbau für 680€. Bleibt zu hoffen, dass die Installation reibungslos verläuft…

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s